WISSENSORTE 2017

Am Mittwoch, 06.12.2017 stehen den WISSENSWERTE-Teilnehmern folgende Exkursionen zur Auswahl. Für die Teilnahme ist eine Voranmeldung über die Teilnehmerregistrierung erforderlich. Alle Exkursionen beginnen und enden am Darmstadtium. Bitte beachten Sie die Besonderheiten bei den jeweiligen Exkursionen. 

LöSUNGEN FüR DAS BAUEN DER ZUKUNFT, PASSIVHAUS INSTITUT DR. WOLFGANG FEIST

Darmstadts Stadtteil Kranichstein zeigt, wie energieeffizientes Bauen geht

Anfang der Neunziger Jahre errichtete der Physiker Wolfgang Feist das weltweit erste Passivhaus in Darmstadt-Kranichstein.

Als Physiker machte ihm und Kollegen der Übergang von der fossilen auf die nukleare Energiegewinnung Sorgen. Vor diesem Hintergrund wollte er zeigen, dass auch Häuser gebaut werden können, die deutlich weniger Energie verbrauchen und ohne klassische Gebäudeheizung auskommen. Mit drei weiteren privaten Bauherren machte er sich an die Arbeit und baute unter wissenschaftlicher Begleitung 1991 den energieeffizienten Reihenhauskomplex, in dem er bis heute mit seiner Familie wohnt.

26 Jahre später hat sich der Passivhaus-Standard weltweit verbreitet und regelmäßige wissenschaftliche Untersuchungen belegen die Dauerhaftigkeit des Konzeptes. Das Pionierprojekt überzeugt auch nach einem Vierteljahrhundert mit extrem geringem Energieverbrauch sowie hoher Luftqualität. In der direkten Nachbarschaft des ersten Passivhauses gibt es mittlerweile zahlreiche weitere Passivhäuser. 

Die Exkursionsteilnehmer erwartet eine spannende Führung durch eines dieser  Passivhäuser in Kranichstein. Dabei erhalten sie zahlreiche Informationen zum energieeffizienten Bauen sowie beim Blick in den Technikkeller auch Wissenswertes zu typischen Passivhaus-Komponenten wie der Lüftungsanlage.

Abfahrt ab Darmstadtium: 10.00 Uhr

Exkursionsdauer: 10.15 – ca. 12.30 Uhr

Adresse (Eingang): Maria-Sevenich-Weg 5, 64289 Darmstadt

max. Teilnehmerzahl: 15 Personen

 

Bildnachweis: © Passivhaus

Bildbeschreibung: Institut Führung durch den Darmstädter Stadtteil Kranichstein, in dem zahlreiche energieeffiziente Häuser stehen.

NACHHALTIG, MAßGESCHNEIDERT, ZUVERLäSSIG: FRAUNHOFER LBF GEWäHRT EINBLICKE IN FORSCHUNGSLABORE

Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Bereits in den 1930er Jahren wurde in Darmstadt der wissenschaftliche Grundstein zur Prüfung und Bewertung von sicherheitsrelevanten Bauteilen wie Automobilräder, LKW-Achsen oder Flugzeugflügel gelegt. Heute erforscht und beantwortet das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF Fragestellungen der Zuverlässigkeit, der Schwingungstechnik und des Leichtbaus von industriellen Produkten. Auch das Themenfeld Polymertechnik spielt eine große Rolle. Vom Werkstoff und dessen Verarbeitung über die Realisierung des fertigen Bauteils und des komplexen Systems bis hin zur Qualifizierung im Hinblick auf Sicherheit und Zuverlässigkeit. Das Institut hat sich als weltweit führende, neutrale Forschungsstelle für die lebensdauerorientierte, sichere Gestaltung von Leichtbaustrukturen etabliert.

Beispiele aus der aktuellen Forschungsarbeit: Nachhaltige Mobilität, leise Flugzeuge durch den Flugzeugflügel der Zukunft, Elektromobilität ganzheitlich gedacht mit dem Konzeptfahrzeug GEV/one, weniger Gewicht für E-Mobile, mehr Sicherheit für Pedelecs, umweltfreundliche Kunststoffe, Flammschutzmittel als verborgene Lebensretter, Zuverlässigkeit 3D-gefertigter Bauteile, aktive Schallschutzmodule für leise Räume, Prozessüberwachung und Digitalisierung von Produkten und Bauteilen, optimierte Elastomere für den Alltag.

Die Exkursion bietet Einblicke in die sonst verschlossenen Forschungslabore.

Abfahrt ab Darmstadtium: 10.00 Uhr

Exkursionsdauer: 10.30 – ca. 12.00 Uhr

Adresse (Eingang): Bartningstr. 47, Gebäude A (Empfang), 64289 Darmstadt

max. Teilnehmerzahl: 30 Personen

Besonderheiten: Fotografieren nur auf Anfrage und nur in bestimmten Bereichen erlaubt.

Bildnachweis: © Fraunhofer LBF

VON VIRTUAL REALITY BIS 3D-SOUND: DER MEDIENCAMPUS DER HOCHSCHULE DARMSTADT IN DIEBURG

Der Mediencampus der Hochschule Darmstadt (h_da) in Dieburg hat sich in den letzten zehn Jahren zu einer der führenden Medienausbildungsstätten in Deutschland entwickelt. Hier ging einer der ersten Studiengänge für Online-Journalismus in Deutschland an den Start. In Dieburg wird die gesamte Palette digitaler Medien- und Content-Produktion gelehrt: Von Text und Bild über Bewegtbild und Fotografie, Sounddesign bis Informationswissenschaft, Animation & Games bis zu Expanded Realities wird die gesamte mediale Wertschöpfungskette abgedeckt. Der Fachbereich Media bündelt seine Forschung im Institut für Kommunikation und Medien (ikum). Die Exkursion führt Sie durch ein Virtual-Reality-Studio, ein live-fähiges TV-Studio, Labore für 3D-Sound und weitere spannende Orte im historischen, denkmalgeschützten Gebäude. Unter anderem werden die Forschungsprojekte "Multimediale Exponate-Plattform", eine Kooperation mit dem Städel-Museum, und "Durch die Zeiten", eine multi- und transmediale Aufbereitung der Grabungsstelle unterhalb der Erlöserkirche in Jerusalem vorgestellt, die eine erlebnisbasierte Reise durch die Zeiten erlaubt. Außerdem stellen Ihnen Forschende neue Vorhaben zu Online-Monitoring und Social-Listening sowie Semtiment-Analyse vor. Lernen Sie die den Mediencampus und seine Akteure kennen, besichtigen Sie spannende Projekte und Animationen. Das Team des Mediencampus freut sich auf die Diskussion mit Ihnen.                                                      

Abfahrt ab Darmstadtium: 10.00 Uhr

Exkursionsdauer: 10.30 – ca. 13.30 Uhr

Adresse (Eingang): Gebäude F01 (Foyer), Max-Planck-Str. 2, 64807 Dieburg

max. Teilnehmerzahl: 30 Personen

ARBEITSTITEL: INNOVATION@MERCK

Zukunft@Merck entdecken

In Darmstadt hat alles begonnen. Im Verlauf von rund 350 Jahren sind wir von einer kleinen Apotheke zu einem weltweit führenden Wissenschafts- und Technologiekonzern gewachsen. Und auch heute befindet sich hier der Hauptsitz unseres Unternehmens. An unserem mit Abstand größten Forschungs- und Produktionsstandort arbeiten täglich viele tausend hochqualifizierte Mitarbeiter mit Leidenschaft an neuen Technologien, die das Leben besser machen. Hier begegnen sich Mitarbeiter, Partner und Kunden aus allen Teilen der Welt sowie allen unseren Geschäftsbereichen – Healthcare, Life Science und Performance Materials – und denken gemeinsam größer. Das gilt ganz besonders für unsere rund 2.100 Kollegen, die allein in Darmstadt in der Forschung und Entwicklung tätig sind. Ihre Neugier steht am Anfang bahnbrechender Entdeckungen und neuer Technologien. Mit großer Begeisterung arbeiten sie an neuen Therapien für Krankheiten, Technologien für die wissenschaftliche Forschung und Biotechproduktion oder Spezialchemikalien für Hightech-Anwendungen.

Abfahrt ab Darmstadtium: 10.00 Uhr

Exkursionsdauer: 10.15 –  ca. 13.00 Uhr

Die Teilnehmer werden mit dem Merck-Bus am Darmstadtium abgeholt.

max. Teilnehmerzahl: 25 Personen

Besonderheiten: Zutritt nur mit festes Schuhwerk und bedeckte Kleidung. Schwangere haben zu manchen Besuchsbereichen keinen Zutritt.

 

TEILCHENBESCHLEUNIGER FAIR - EIN RUNDGANG ZU EUROPAS GRößTEM BAUVORHABEN FüR DIE GRUNDLAGENFORSCHUNG

GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung

Die internationale Teilchenbeschleunigeranlage FAIR (Facility for Antiproton and Ion Research) ist eines der größten und komplexesten Forschungsvorhaben weltweit. Sie entsteht derzeit am GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt. Ihre Mission: das Universum ins Labor holen. FAIR wird eine nie dagewesene Vielfalt an Experimenten ermöglichen, von denen Physiker grundlegende neue Erkenntnisse und Einblicke in den Aufbau der Materie und die Entwicklung des Universums vom Urknall bis heute erwarten. Rund 3000 Wissenschaftler aus aller Welt können künftig an FAIR Spitzenforschung betreiben.

Herzstück ist ein Ringbeschleuniger mit 1100 Meter Umfang. Die neue Anlage wird mit dem bestehenden Beschleuniger der GSI verbunden. Das GSI Helmholtzzentrum betreibt bereits seit fast 50 Jahren eine große Beschleunigeranlage für Ionen. Die bekanntesten Resultate der Forschung bei GSI sind die Entwicklung einer neuartigen Krebstherapie mit Ionen und die Entdeckung von sechs neuen chemischen Elementen des Periodensystems.

Die Exkursionsteilnehmer erwartet eine spannende Entdeckungsreise in die rasante Welt der Teilchen und ein Blick in die Zukunft einer weltweit einmaligen Beschleunigeranlage: Der Rundgang über den Forschungscampus gibt Gelegenheit, unter anderem den 120 Meter langen Linearbeschleuniger UNILAC und den haushohen Teilchendetektor HADES kennenzulernen. Als ein Highlight geht es anschließend mit einer Bustour hinaus auf das 20-Hektar-Baufeld für die neue Beschleunigeranlage FAIR. 

Abfahrt ab Darmstadtium: 10.00 Uhr

Exkursionsdauer: 10.30 – 13.00 Uhr

Adresse (Eingang): Planckstraße 1, 64291 Darmstadt

max. Teilnehmerzahl: 50 Personen

Besonderheiten: Personen mit Herzschrittmacher dürfen nicht alle Bereiche der Forschungsanlage betreten.

ESA/ESOC – WO MISSIONEN ZUM LEBEN ERWACHEN

Europäisches Satellitenkontrollzentrum

Exkursionsbeschreibung und Bild folgt

 

Abfahrt ab Darmstadtium: 10.00 Uhr

Exkursionsdauer: 10.30 – ca. 12.30 Uhr

Adresse (Eingang): Robert-Bosch-Str. 5, 64293 Darmstadt

max. Teilnehmerzahl: 40 Personen

Besonderheiten: Gültigen Personalausweis oder Reisepass mitbringen.

DIGITALSTADT, ABER SICHER – CYBERSICHERHEIT IN DARMSTADT, CRISP

Exkursionsbeschreibung und Bild folgt

Abfahrt ab Darmstadtium: 10.00 Uhr

Exkursionsdauer: 10.00 – ca. 12.00 Uhr

Adresse (Eingang): Fraunhofer IGD, Fraunhoferstr. 5, 64283 Darmstadt

max. Teilnehmerzahl: 30 Personen

ETA-FABRIK — ENERGIEEFFIZIENZ WEITERGEDACHT

Institut für Produktionsmanagement, Technologie und Werkzeugmaschinen

Die Forschung leistet längst wertvolle Beiträge zum energieeffizienten Bauen oder zur energieeffizienten Fertigungstechnik. Allerdings sind bislang häufig nur isolierte Optimierungen in einzelnen Bereichen erfolgt - eine ganzheitliche energetische Vernetzung aller Ebenen einer industriellen Fertigungsstätte hingegen ist bisher noch nicht befriedigend untersucht worden. Hier setzt die Forschung des Projektes ETA-Fabrik an der TU Darmstadt an: Es geht darum, übergreifend komplette Produktionsmaschinen bis auf Komponentenebene, die technische Gebäudeausrüstung und die Gebäudehülle integriert zu betrachten. Das Ziel des Forschungsprojekts liegt klar auf der Hand: die Senkung des Energiebedarfs in der industriellen Fertigung. Um dies im "Echtbetrieb" zu demonstrieren, wurde eigens ein Fabrikgebäude auf dem Campus der TU Darmstadt errichtet und darin eine für die metallverarbeitende Industrie repräsentative Produktionsprozesskette integriert - bestehend aus Zerspanungsabläufen (Drehen, Fräsen, Bohren, Schleifen), einem Reinigungs- und einem Wärmebehandlungsprozess. Die Forschungsteams arbeiten an der Weiterentwicklung von Technologien und richten zugleich ihr Augenmerk auf die Wechselbedingungen zwischen Produktion und Fabrikgebäude, um Potenziale, z. B. durch Energierückgewinnung und Nutzung thermisch aktivierter Gebäudehüllelemente, optimal auszureizen. Das Zusammenwirken der bisher unabhängig voneinander agierenden Bereiche sowie die Kooperation von Experten unterschiedlicher Fachdisziplinen zeigt Wirkung: Das Energieeinsparpotenzial beträgt nachweislich 40 Prozent.

Abfahrt ab Darmstadtium: 10.00 Uhr

Exkursionsdauer: 10.30 –  ca. 13.00 Uhr

Adresse (Eingang): ETA – Fabrik, Eugen-Kogon-Str. 4, 64287 Darmstadt

max. Teilnehmerzahl: 20 Personen

Besonderheiten: Festes Schuhwerk und lange Bekleidung empfohlen (Produktionshalle).

DIE ZUKUNFT DER POLYMERCHEMIE: AUF DEN SPUREN VON OTTO RöHM

Evonik Technology & Infrastructure GmbH

Besuchen Sie den Geburtsort von PLEXIGLAS® bei Evonik! Erleben Sie während einer Werksführung durch ein weltweit führendes Unternehmen der Spezialchemie, wie durch Erfindergeist immer wieder neue Anwendungsfelder und Produkte des innovativen Kunststoffes entstehen. Lassen Sie sich faszinieren in der Produktion, im Leichtbau- und Lichtstudio.

Mehr als 100 Jahre Innovationen in der Polymerchemie: 1909 legte der Chemiker Dr. Otto Röhm den Grundstein für den Standort Darmstadt/Weiterstadt. Im Werk Darmstadt arbeiten rund 1.700 Mitarbeiter, darunter 200 Auszubildende. Auf dem 160.000 Quadratmeter großen Gelände sind alle Geschäftssegmente von Evonik tätig. Durch interne Vernetzung und externe Fachkooperation mit Hochschulen, Instituten oder Kunden entstehen immer wieder neue Produkte und Systemlösungen.

Die Methacrylat-Chemie bildet die Basis der Produkte, die in umweltfreundlichen Farben oder Lacken, hochbelastbaren Klebstoffen, Spezialkunststoffen und im Oberflächenschutz zum Einsatz kommen. Besondere Funktionalitäten, Formbarkeit und Farbvielfalt bietet PLEXIGLAS® in Verglasungen, Objektdesign und Lichttechnik. Der Hartschaumstoff ROHACELL® sorgt für mehr Leichtigkeit in Flugzeugen, Hubschrauber-Rotorblättern, Autos und Sportartikeln.

Pharmazeutische Polymere setzen Wirkstoffe durch die Verarbeitung in funktionale Tablettenüberzüge kontrolliert im Verdauungstrakt frei. Die Marke RESOMER® steht für biologisch abbaubare Polymere, die in medizinischen Anwendungen wie Gewebeersatz und als chirurgische Schrauben eingesetzt werden. Öladditive verbessern über einen weiten Temperaturbereich die Fließeigenschaften von Schmierstoffen und Ölen in Hydraulik-, Getriebe- und Motoranwendungen, wo sie beispielsweise für eine Senkung des Benzinverbrauchs sorgen.

Exkursionsdauer: 10.00 –  ca.12.00 Uhr

Adresse (Treffpunkt): Tor 2 („Brückenpforte“), Dolivostraße/Ecke Rößlerstraße, 64293 Darmstadt

max. Teilnehmerzahl: 30 Personen

Besonderheiten: Bitte festes Schuhwerk anziehen.

 

 

VON DER GRILLWETTERVORHERSAGE BIS HIN ZUR BEOBACHTUNG DES MEERESSPIEGELS: DARMSTADT STEHT IM MITTELPUNKT. WETTER UND KLIMABEOBACHTUNG AUS DEM ALL, RUND UM DIE UHR.

Führung bei EUMETSAT in Darmstadt

Mit Hilfe von Satelliten beobachten Wissenschaftler meteorologische Ereignisse, den Klimawandel oder die Erwärmung der Ozeane. Ob in den Nachrichten oder in unserem ganz persönlichen Alltag - kaum ein Tag vergeht, an dem Wetter und Klima nicht zentrale Themen wären. Die Daten für präzise Wettervorhersagen und zuverlässige Klimaforschung kommen von EUMETSAT, der Zentrale der europäischen Wettersatellitentechnik. Am 06. Dezember 2017 haben Sie die Gelegenheit, einen Blick hinter die Kulissen bei EUMETSAT zu werfen und mit unseren Experten und dem Management zu reden.

Abfahrt ab Darmstadtium: 10.00 Uhr

Exkursionsdauer: 10.30 – ca. 13.00 Uhr

Adresse (Eingang): Eumetsat-Allee 1 (Am Kavaleriesand), 64295 Darmstadt

max. Teilnehmerzahl: 30 Personen

Besonderheiten: Lichtbildausweis erforderlich. Bitte keine großen Taschen mitbringen.

 

ORGANISATORISCHE HINWEISE

ANMELDUNG
Die Teilnehmer können eine der ausgewählten Exkursionen verbindlich über die Registrierung und ggf. noch während der Konferenz vor Ort (4.-5. Dezember 2017) buchen, nach Verfügbarkeit. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt und wird in Reihenfolge der Anmeldung vergeben. Die Exkursionen werden den WISSENSWERTE-Teilnehmern kostenfrei angeboten.

Bitte bringen Sie Ihren Personalausweis zu den Exkursionen mit.

ABSAGE DER TEILNAHME/ STORNIERUNG
Gerne bieten wir die Exkursionen weiterhin kostenfrei an. Leider hatten wir in früheren Jahren eine große Anzahl an No-Show. Bis einschließlich Montag, 4. Dezember 2017  um 18.30 Uhr können Sie Ihre Teilnahme absagen: Persönlich im Kongressbüro oder per E-Mail an info@wissenswerte-bremen.de. Wenn Sie sich für eine Exkursion verbindlich anmelden und dann nicht erscheinen, ohne Ihre Teilnahme bis zum o.g. Zeitpunkt abzusagen, wird Ihnen eine Stornierungsgebühr in Höhe von 20,00 € in Rechnung gestellt.

Programmplanung





Veranstalter

Logo Messe Bremen



Logo Bremen