B10_Diskussion
Wie wirkt Konstruktiver Journalismus

DIENSTAG, 20. November 2018, 16:00-17:15 Uhr, Focke-Wulf Saal

Der Konstruktive Journalismus will nicht nur Probleme und Missstände darstellen, sondern Lösungsansätze und Handlungsmöglichkeiten recherchieren, Perspektiven und Hoffnung zeigen. Seit 2015 hat die Zahl der Redaktionen zugenommen, die diesen neuen Berichterstattungsansatz aufgreifen: Neue Angebote wie „Perspective Daily“ entstanden; etablierte Medien, wie SPIEGEL ONLINE oder ZEIT ONLINE experimentierten mit gezielt gestreuten guten Nachrichten. Aber treten die beabsichtigten Effekte tatsächlich ein? Die Ergebnisse von Journalistik-Professor Klaus Meier (Journalistik 01/2018) zeigen, dass Konstruktiver Journalismus einer negativen Weltsicht entgegenwirken kann, weil die Leser den Lösungsansatz und die Hoffnung erkennen und sie sich emotional besser fühlen. Auch ist die Bereitschaft größer, sich über konstruktive Beiträge auszutauschen und sie in sozialen Netzwerken zu teilen.

In dieser Session sollen die Schlussfolgerungen und Ratschläge erörtert werden, die sich aus Meiers Ergebnissen für die journalistische Praxis ableiten lassen: Wie wichtig ist Konstruktiver Journalismus, um junge Leser zu erreichen? Nimmt das Publikum Redaktionen, die konstruktiv berichten, als positiver und hilfreicher wahr? Sollte Konstruktiver Journalismus also als weiteres Berichterstattungsmuster verstärkt in die Strategien einer Redaktion integriert werden – oder handelt es sich um einen journalistischen Ansatz zwischen „gut, gut gemeint und gefährlich“ (Ursula Ott, chrismon)? Wie lassen sich mehr Ressourcen, Zeit und Platz für Konstruktive Beiträge schaffen? Welche Darstellungsformen eignen sich hierfür? Und wo verlaufen die Grenzen zur "PR für eine gute Sache"? Wie schafft man die gebotene Distanz zu positiven Beispielen, Aktionen, Produkten und vermeidet eine euphorische Berichterstattung?

 

REFERENT*INNEN

Prof. Dr. Klaus Meier

Professor für Journalistik

KU Eichstätt

 

Claudia Spiewak

Chefredakteurin

NDR-Hörfunk

 

Katharina Wiegmann

Redakteurin

Perspective Daily

 

MODERATION

Brigitte Baetz

Redakteurin „Wissenschaft und Bildung“, Deutschlandfunk

 

KURZBIOGRAFIEN:

Prof. Dr. Klaus Meier

Professor für Journalistik, Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt

http://www.ku.de/fileadmin/1303/Bilder/Presse/Klaus_Meier_2_KU_Hochformat_Gro%C3%9F.JPG

Nach einem Volontariat bei der Frankenpost (Hof) begann Klaus Meier ein Journalistik-Studium mit anschließendem Promotionsstudium an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Von 2001 bis 2009 war Professor für Journalistik an der Hochschule Darmstadt und hat die Studiengänge Online-Journalismus und Wissenschaftsjournalismus aufgebaut. Von September 2009 bis Dezember 2010 hatte er den Lehrstuhl für crossmediale Entwicklungen des Journalismus an der TU Dortmund inne. Im Januar 2011 hat er den Lehrstuhl für Journalistik I an der KU Eichstätt-Ingolstadt übernommen. Er ist Träger des Ars legendi-Preises 2017 für exzellente Hochschullehre des Stifterverbands für die Wissenschaft und der Hochschulrektorenkonferenz.

 

Claudia Spiewak

Chefredakteurin NDR-Hörfunk

Claudia Spiewak © NDR/Christian Spielmann Fotograf: Christian Spielmann

© NDR/Christian Spielmann

Claudia Spiewak studierte Germanistik, Soziologie und Pädagogik in Hamburg. Nach dem Staatsexamen volontierte sie ab 1980 zunächst bei den Harburger Anzeigen und Nachrichten, im Anschluss daran beim NDR. 1983 wurde sie Redakteurin für Landespolitik beim Hörfunklandesprogramm NDR 90,3. 1988 wechselte Claudia Spiewak als Redakteurin zu NDR 2. Von 1992 bis 1995 berichtete sie als ARD-Hörfunkkorrespondentin mit Sitz in Stockholm aus den skandinavischen Ländern. Anschließend war sie bei NDR Info als Auslandsredakteurin tätig und übernahm dort 1998 die Leitung der Programmgruppe Politik und Aktuelles. 2004 wurde sie Programmleiterin von NDR 90,3. Seit Januar 2008 ist Claudia Spiewak Chefredakteurin des NDR Hörfunks und Programmchefin von NDR Info.

 

Katharina Wiegmann

Redakteurin, Perspective Daily

Bildergebnis für Katharina Wiegmann perspective daily

Katharina Wiegmann interessiert sich dafür, was Gesellschaften bewegt: Wer bestimmt

die Regeln? Welche Ideen stehen im Wettstreit miteinander? Wie werden aus Konflikten Kompromisse? Bei Perspective Daily schreibt sie als Autorin für Emanzipation über Menschen und Ideen, die den Status quo herausfordern. Katharina Wiegmann hat Politikwissenschaft und Philosophie in München und Prag studiert, in den Jahren von 2014 bis 2017 war sie als Journalistin in Prag tätig. 

 

MODERATION:

Brigitte Baetz

Freie Journalistin und Moderatorin, Deutschlandfunk

Brigitte Baetz kam zum Studium der Geschichte, Politik und Romanistik von Würzburg nach Köln. Als Freie Journalistin konzentriert sie sich auf die Schwerpunkte Medien und Politik. Sie ist unter anderem feste freie Mitarbeiterin des Deutschlandfunks und betreut speziell die Sendung @mediasres, die sie auch moderiert. Für die Vorgängersendung Markt und Medien wurde sie gemeinsam mit ihren Kollegen 2012 mit dem Bert-Donnepp-Preis für Medienpublizistik ausgezeichnet. 2005 erhielt sie für ein Hörfunkfeature über die Macht von Interessengruppen den Otto-Brenner-Preis für kritischen Journalismus. 2010 war sie Mitbegründerin von „Freischreiber – Berufsverband freier Journalistinnen und Journalisten“. Seit mehreren Jahren ist sie wechselweise in der Jury / Nominierungskommission des Grimme Online Awards vertreten.



Programmplanung





Veranstalter

Logo Messe Bremen



Logo Bremen