B11_ Workshop Wissenschaft
Postwachstumsökonomie – an den Grenzen des Wachstums

DIENSTAG, 20. November 2018, 16:00-17:15 Uhr, Kaisen Saal

„Schnecken aller Länder, vereinigt euch!“: Weltweit formiert sich die „Degrowth-Bewegung“, die für Wachstumsrücknahme, Postwachstum oder aktive Schrumpfung wirbt und sich anschickt, die kapitalismuskritische Attac-Bewegung abzulösen (www.degrowth.org). Das Postulat der Postwachstumsökonomie: Weniger ist mehr, die Wachstumsparty ist vorbei, nur der Rückbau des Industriemodells ermöglicht sozial stabile und global faire Versorgungsstrukturen.

Die Postwachstumsökonomie greift die Dogmatik der tradierten Ökonomik an – in dieser Sessions steht sie auf dem Prüfstand: Wie lässt sich das Wachstum des Bruttoinlandsproduktes systematisch von ökologischen Schäden entkoppeln? Wie sollen Gütererzeugung und globale Mobilität deutlich reduziert werden? Wie soll Vollbeschäftigung auf Basis einer 20-Stunden-Woche möglich werden? Kann man in Zukunft nur noch qualitativen Fortschritt generieren – oder ist das aufgrund der wachsenden Weltbevölkerung eine Illusion?

 

REFERENT*INNEN

Dr. Nils aus dem Moore

Leiter Forschungsgruppe Nachhaltigkeit und Governance

RWI - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung, Berlin

 

apl. Prof. Dr. Niko Paech

Lehrbeauftragter für Plurale Ökonomik

Universität Siegen

 

Jasmin Wiefek

Norbert Elias Center for Transformationsdesign & Research (NEC)

Europa-Universität Flensburg

 

MODERATION

Kristina Läsker

Chefin vom Dienst, SPIEGEL ONLINE

 

KURZBIOGRAFIEN:

apl. Prof. Dr. Niko Paech

Angehöriger der Universität Siegen

Niko Paech studierte Volkswirtschaftslehre, promovierte 1993, habilitierte sich 2005, lehrt derzeit an der Universität Siegen im Bereich Plurale Ökonomik. Seine Forschungsschwerpunkte umfassen insbesondere Klimaschutz, Produktionswirtschaft, nachhaltiger Konsum, Ökologische Ökonomik, Sustainable Supply Chain Management, Innovationsmanagement und Postwachstumsökonomik.

 

Dr. Nils aus dem Moore

Leiter der Forschungsgruppe Nachhaltigkeit und Governance, RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Dr. Nils aus dem Moore

Nils aus dem Moore leitet seit 2014 die Forschungsgruppe Nachhaltigkeit und Governance des RWI und ist stellvertretender Leiter des Berliner Büro. Von 2007 bis 2018 arbeitete er für die Abteilung Kommunikation, von Juni 2013 bis April 2018 als deren Leiter. Parallel war er als Wissenschaftler tätig, zunächst im Kompetenzbereich Wachstum, Konjunktur, Öffentliche Finanzen, später in Umwelt und Ressourcen. Nils aus dem Moore hat Journalistik und VWL an der TU Dortmund, der Haute Ecole Galilée in Brüssel und der FU Berlin studiert und bei der WELT in Berlin volontiert. Vor dem Wechsel zum RWI leitete er zweieinhalb Jahre das Wirtschaftsressort des Magazins Cicero. 2011 erhielt er den Ludwig-Erhard-Förderpreis für Wirtschaftspublizistik.

 

Jasmin Wiefek

Norbert Elias Center for Transformation Design & Research (NEC), Universität Flensburg

Jasmin Wiefek

Jasmin Wiefek ist seit Juli 2013 Mitarbeiterin am Norbert Elias Center for Transformation Design & Research der Europa-Universität Flensburg. Sie hat Psychologie in Göttingen und  Rom studiert und promoviert seit 2016 im Fachbereich der Arbeits- und Organisationspsychologie an der Freien Universität Berlin. Ihre Arbeit ist im Bereich der interdisziplinären Transformations- und Nachhaltigkeitsforschung angesiedelt. Zur Zeit untersucht sie die Charakteristika gemeinwohlorientierter Unternehmen.

 

MODERATION:

Kristina Läsker

Chefin vom Dienst, SPIEGEL ONLINE

Kristina Läsker

Foto: Nicole Malonnek

Kristina Läsker arbeitet seit Januar 2018 als Chefin vom Dienst bei SPIEGEL ONLINE. Als Journalistin hat sie bei der Süddeutschen Zeitung mit einem Volontariat begonnen. Danach arbeitete sie viele Jahre im Wirtschaftsressort der SZ. Später wechselte sie von München nach Hamburg und schrieb als SZ-Korrespondentin über Firmen und Unternehmer. Weitere Erfahrungen sammelte sie als Ressortleiterin Wirtschaft beim Weser-Kurier in Bremen und als Redakteurin für Politik und Wirtschaft beim stern.

Kristina stammt aus Hannover und hat dort Wirtschaftswissenschaften studiert. Nach dem Studium arbeitete sie zunächst bei Premiere und als Projektleiterin im Bereich Medien der Bertelsmann Stiftung.

 



Programmplanung





Veranstalter

Logo Messe Bremen



Logo Bremen